Hundehaftpflichtversicherung

27. Juli 2022 Von chrissi 0
Hundehaftpflichtversicherung


Sogar in dem gemütlichsten Haushund erwacht von Zeit zu Zeit der Geist seiner wilden Vorfahren. Dann wird eine Katze hartnäckig gejagt, ein vermeintlicher Rivale angegriffen oder ein Teppich brutal zerkratzt. Jeder solcher Ereignisse könnte hohe Schäden verursachen und im schlimmsten Fall Sie in den finanziellen Ruin treiben.

Sind Sie im Besitz einer Hundehaftpflichtversicherung, übernimmt der Versicherer die Kosten. Sie müssen höchstens den Selbstbehalt zahlen und fühlen sich sicher. In einigen Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung längst für alle Hunde verpflichtend, in anderen sind nur die sogenannten Listenhunde zu versichern. Doch verpflichtend oder nicht – eine Hundehaftpflichtversicherung ist eine Investition, die sich lohnt. Zumal die Prämien Ihr Budget in der Regel nicht überstrapazieren.

Im Falle eines Falles regelt die Hundehaftpflicht fast alles

Die Katze auf der anderen Straßenseite ist einfach zu dreist – statt sich unbemerkt davonzuschleichen, bleibt das Tier auf dem Bürgersteig sitzen. Ihr bestens erzogener Labrador will nur kurz den frechen Stubentiger in seine Schranken weisen und sprintet über die Straße. Auf einen herannahenden Radfahrer gibt der Hund keine Acht. Der Radler unternimmt noch ein verzweifeltes Ausweichmanöver, doch dieses misslingt.

Der Fahrradfahrer touchiert den Hund, kommt ein paar Meter weiter zum Sturz und bleibt regungslos liegen. Ihr geliebter Labrador blutet, seine Hinterpfote ist gebrochen. Den Fahrradfahrer hat es wesentlich schlimmer erwischt, es kommt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Diagnose: multiple Brüche, Verletzungen der inneren Organe. Nach einem monatelangen Krankenhaus- und Reha-Aufenthalt bleibt der Verunglückte gehbehindert und von starken Schmerzen geplagt. Seinen Beruf als Seniorenpfleger kann der Mann nicht mehr in vollem Umfang ausüben.

Für Sie bedeutet das – Sie sind in der Pflicht und müssen sich an den Kosten für die Behandlung, Pflege und Erwerbsminderungsrente beteiligen. Das bedeutet auf die absehbare Zeit Ausgaben in Millionenhöhe. Können Sie diese finanzielle Last stemmen? Wenn ja – dann brauchen Sie selbstverständlich keine Hundehaftpflichtversicherung.

Gut zu wissen: Jährlich werden allein in Deutschland knapp 100.000 Schäden durch Hunde registriert.

Wer ist durch die Hundehaftpflichtversicherung versichert?

Die Hundehaftpflicht versichert Sie als Hundehalter, Ihre Familienmitglieder und auch Dritte, die Ihren Vierbeiner während Ihres Urlaubs oder Ihrer Arbeitszeiten hüten. In unserem Beispiel heißt das: Auch wenn gerade nicht Sie, sondern Ihr Nachwuchs oder vielleicht ein Hundesitter mit dem Labrador unterwegs waren, leistet die Versicherung trotzdem.

Die Hundehaftpflichtversicherung versichert zugleich auch Ihren treuen Hund oder auch Ihr Hunderudel. Die Tierarztkosten für die Behandlung des verletzten Labradors wird ebenfalls die Hundehaftpflicht übernehmen. Ihre Hundehaftpflicht leistet auch, wenn Ihr Hund bei einer Auseinandersetzung mit dem anderen Vierbeiner Verletzungen davon trägt und der Besitzer des anderen Tieres für die Kosten nicht aufkommen kann.

Gut zu wissen: Ihre private Haftpflichtversicherung leistet nur bei Schäden, die durch kleine Haustiere und Katzen verursacht wurden. Im Falle von Hunden ist die private Haftpflicht nicht zuständig.

Welche Schäden reguliert die Hundehaftpflichtversicherung?

Ihre Hundehaftpflichtversicherung wickelt unabhängig von dem Anbieter drei Arten von Schäden ab: Personenschäden, Sachschäden und Vermögenschäden. Erfahrungsgemäß entstehen die höchsten Kosten im Zusammenhang mit Personenschäden.

  • Personenschäden. Ihre Hundehaftpflichtversicherung reguliert alle Schäden, die im Zusammenhang mit Ihrem Hund an einer oder mehreren Personen entstanden sind. Es kann dabei wie bei einem Beißvorfall um direkte Schäden oder wie in unserem Beispiel mit einem durch Ihren Hund verursachten Sturz indirekte Personenschäden handeln. Zu den Personenschäden zahlen unter anderem Schmerzensgeld sowie Ausgaben für den Krankenhaus- und Reha-Aufenthalt.
  • Sachschäden. Sind durch Ihren Hund Schäden an Sachen entstanden, leistet die Hundehaftpflichtversicherung. In unserem Beispiel wird das Fahrrad des Verunglückten je nach Möglichkeit repariert oder ersetzt. Einen zerkratzten Teppich in der Ferienwohnung oder eine durch Ihren Welpen angeknabberte Tür in der Mietwohnung bezahlt auch Ihre Hundehaftpflicht.
  • Vermögensschäden. Als Vermögensschaden gilt ein finanzieller Nachteil, welcher jemanden durch Ihren Hund entsteht. Dem verunglückten Fahrradfahrer entsteht durch den Unfall ein finanzieller Nachteil, da er seiner Arbeit nicht im gewohnten Umfang mehr nachgehen kann. Diesen Schaden wickelt ebenfalls Ihre Hundehaftpflichtversicherung ab.

Kurzum, Sie sind durch eine Hundehaftpflicht vor jeglichen finanziellen Ansprüchen der Geschädigten rundum abgesichert.

Wann leistet Ihre Hundehaftpflichtversicherung?

Immer, wenn es durch Ihren Vierbeiner Personen-, Sach- und Vermögensschäden an Dritten entstehen, übernimmt die Hundehaftpflichtversicherung. Entstehen wiederum die Schäden Ihnen selbst, ist die Hundehaftpflicht nicht zuständig. Wenn also Ihr Hund einen Fahrradfahrenden zum Sturz bringt, reguliert die Versicherung den Schaden. Stürzen Sie selbst oder Ihre Familienmitglieder durch Ihren Hund vom Rad, ist die Hundehaftpflichtversicherung nicht zuständig. Die Behandlung übernimmt Ihre Krankenversicherung. Für die Fahrradreparatur wäre Ihre Haftpflichtversicherung der richtige Ansprechpartner.

Ihre Hundehaftpflichtversicherung kümmert sich außerdem um Ihren bei einem Vorfall verletzten Hund. Das gilt auch wenn, wie im obigen Beispiel, der Vierbeiner den Unfall verursacht hat. Das Gleiche gilt für Schadenfälle, wenn Ihr Tier bei einer Auseinandersetzung mit Artgenossen Verletzungen davonträgt und der Unfallverursacher die Behandlungskosten nicht tragen können. Tipp: Eine solide Hundehaftpflichtversicherung bietet Ihnen außerdem Rechtschutz und unterstützt Sie bei allen Streitigkeiten rund um den Schadensfall.

Muss Ihr Vierbeiner in einer aufwendigen Rettungsaktion aus einem verzweigten Kaninchenbau, einem Brunnen oder zum Beispiel aus einem Eisloch befreit werden, übernimmt die Hundehaftpflichtversicherung die Kosten. Wenn die Feuerwehr zur Rettung Ihres Hundes ausrücken muss, leiten die Gemeinden die Kosten nämlich an Sie weiter. Die einzige Ausnahme – das Tier wird im Zuge der Brandlöschung oder Brandschutzmaßnahmen gerettet.

Die Hundehaftpflichtversicherung leistet auch in dem Fall, wenn Ihr Hund während seines Aufenthalts beim Hundesitter oder in einer Tierpension Schäden verursacht. Schäden während des Trainings in einer Hundeschule regelt ebenfalls Ihre Hundehaftpflicht.

Ist Ihr unkastrierter Rüde entwischt und hat auf seinem Streifzug durch die Umgebung eine Hündin gedeckt, übernimmt Ihre Versicherung die Kosten im Zusammenhang mit dem ungewollten Deckakt. Entweder zahlt der Versicherer die „Spritze danach“ oder die Ultraschalluntersuchung der trächtigen Hündin mit eventueller Abtreibung.

Ist der Schaden durch Ihren Hund während Ihres Auslandsurlaubs entstanden, wickelt eine solide Hundehaftpflichtversicherung ebenfalls den Schaden ab. Gut zu wissen: Achten Sie bei der Auswahl des Versicherers darauf, ob dieser einen Auslandsschutz anbietet. Wenn ja, spielt auch die Dauer des Auslandschutzes eine Rolle.

Diese Leistungen bietet eine solide Hundehaftpflichtversicherung an:

  • Regulierung von allen Personen-, Sach- und Vermögensschäden an Dritten
  • Abwicklung von Schäden an Ihrem Hund
  • Regulierung von Schäden beim Hüten des Hundes durch Dritte, auch durch Hundesitter und in einer Hundepension
  • Kostenübernahme bei Rettungsaktionen durch Feuerwehr und andere Rettungsdienste
  • Erstattung der Kosten, die im Zusammenhang mit ungewolltem Deckakt entstehen
  • Gute Hundehaftpflichtversicherung bietet außerdem vollständigen Auslandsschutz
  • Rechtsbeistand im Falle eines Rechtstreits im Zusammenhang mit dem Schaden.

Tipp: Die Hundehaftpflichtversicherung prüft, ob im Schadenfall mit Vorsatz gehandelt wurde. Bei festgestelltem Vorsatz leistet die Versicherung nicht. Einen Vorsatz hätte es in unserem Beispiel gegeben, wenn Sie Ihren Vierbeiner auf die Katze absichtlich gehetzt hätten.

Was kostet eine Hundehaftpflichtversicherung?

Die Hundehaftpflicht bietet einen umfassenden Schutz zu einem vorteilhaften Preis. Im Schnitt zahlen Sie pro Jahr für Ihre Hundehaftpflichtversicherung weniger als 50 Euro. Eine lohnende Investition, um sich vor dem finanziellen Ruin abzusichern! Auf die Höhe der Prämie haben folgende Faktoren Einfluss:

  • Hunderasse. Die Versicherer schätzen dabei die statistische Wahrscheinlichkeit eines durch die bestimmten Hunderassen verursachten Schadens. Einige Versicherer schließen bestimmte Hunderassen aus, zum Beispiel die sogenannten Listenhunde.
  • Alter des Hundes beeinflusst bei manchen Versicherern ebenfalls die Höhe der Prämie.
  • Ihr Alter wird bei dem Vertragsschluss abgefragt und hat Relevanz für die Prämie.
  • Die Laufzeit der Versicherung spielt für die Prämienhöhe eine Rolle: Je kürzer die Laufzeit, desto höher kann unter Umständen der Jahresbetrag ausfallen.
  • Zahlungsmodalitäten: Bei jährlicher Zahlungsweise sparen Sie in der Regel.
  • Zahl der Hunde in Ihrem Haushallt ist für die Prämienhöhe verständlicherweise von Bedeutung. Sie können von soliden Rabatten bei Mehrhundehaltung ausgehen.
  • Hundezüchter und sonstige gewerbliche Hundehalter bekommen bei vielen Versicherern einen Preisnachlass.
  • Sie können zwischen einer Hundehaftpflichtversicherung mit und ohne Selbstbehalt auswählen, wobei die Höhe des Selbstbehalts je nach Versicherungstarif variiert. Grundsätzlich gilt die Regel: Je höher der Selbstbehalt, desto günstiger fällt die Prämie aus.

Tipp: Die Unterschiede zwischen den Tarifen betreffen nicht zuletzt die Höhe der maximalen Deckungssumme. Diese liegt bei nahezu allen Versicherern im Bereich von mehreren Millionen, was angesichts der eventuellen Personenschäden kein Wunder ist. Laut Versicherungsexperten soll die Hundehaftpflicht Schäden in Höhe von mindestens 5 Millionen Euro abdecken.

Welche Versicherer bieten eine solide Hundehaftpflichtversicherung an?

Bei uns schließen Sie Ihren Versicherungsvertrag nur mit zertifizierten Versicherungsanbietern an. Hier sind die führenden Versicherer in einem kurzen Überblick:

  • Degenia Versicherungsdienst AG aus Bad Kreuznach bietet neben der Tierhaftpflichtversicherung auch Versicherungsdienste in den Bereichen Wohnung und Gesundheit sowie Rechtschutz oder zum Beispiel Luftfahrtversicherung an.
  • ConceptIF-Gruppe aus Hamburg bietet via Vermittler ein breites Spektrum an Versicherungsleistungen an, darunter Kfz-, Privathaftpflicht-, Gewerbe- oder Unfallversicherungen.
  • Die Syncro24-assekuradeur GmbH aus Hameln arbeitet in Kooperation mit der Zurich-Versicherung, LSH-Versicherung und Waldenburger Versicherung AG. Unter anderem hagt die Syncro24-assekuradeur GmbH mehrere Haftpflichtversicherungen, Unfall-, Wohngebäude- und Hausratversicherungen im Angebot.
  • Die GVO-Versicherung aus Oldenburg ist bereits seit 1870 am Markt und bietet mehrere Versicherungen im privaten und gewerblichen Bereich, darunter für Landwirte, Jäger und Waldbesitzer sowie Versicherungen gegen Elementarschäden an.
  • Die Phönix-Maxpool-Gruppe aus Feldkirchen-Westerham bietet mehrere Versicherungsprodukte an, darunter Tierhaftpflicht- und Kraftfahrzeug-, Wohngebäude- und Rechtschutzversicherung.

Jetzt Hundehaftpflichtversicherung abschließen und unbekümmert der Zukunft entgegenschauen!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Merken und weiterempfehlen mit